Weniger Bürokratie und mehr Gehalt

Autor: AFP

Mit einem Nationalen Protesttag in Berlin wollen am 24.3. auch die niedergelassenen Ärzte auf die Notstände in den Praxen aufmerksam machen. Sie wehren sich vor allem gegen Budgetierung und überbordende Bürokratie.

Die Forderungen gleichen in vielen Punkten denen der Klinikärzte, die seit Tagen streiken. Hier die wichtigsten Kritikpunkte der Ärzteschaft:

RATIONIERUNG: Die Ärzteverbände klagen über die jahrelange Budgetierung und eine aus ihrer Sicht unangemessene Bezahlung. Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen eine jährliche Pauschale pro Versichertem an die Ärzteschaft, welche die Kassenärztlichen Vereinigungen an die einzelnen Mitglieder verteilen. Die Pauschale ist nach Region und Kasse unterschiedlich. Der Arzt rechnet seine Leistungen pro Quartal mit der KV in Punkten ab. Nach Angaben der Ärzteverbände werden im Schnitt 30 Prozent der Leistungen niedergelassener Mediziner gar nicht oder nicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.