Weniger Krebs im Allgemeinen, aber erhöhtes Risiko für Hirn- und Blasentumoren

Autor: fg

Aus Studien geht hervor, dass Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ein reduziertes Krebsrisiko aufweisen. Dass die Zusammenhänge aber nicht ganz so einfach sind, zeigen schwedische Epidemiologen und Neurologen in einer sehr umfangreichen Untersuchung, die sich auch auf das nahezu vollständige schwedische Krebsregister stützt.

Die Kollegen unter Leitung von Dr. Shahram Bahmanyar am Karolinska Institut in Stockholm berücksichtigten in ihrer Auswertung Daten von 20 276 Patienten, bei denen zwischen 1969 und 2005 eine MS diagnostiziert worden war, sowie von 203 951 für Alter und andere relevante Faktoren gematchten Kontrollen. Außerdem wurden mehr als 11 000 Väter und 12 000 Mütter von MS-Patienten sowie mehr als 250 000 Elternteile von Kontrollprobanden mit berücksichtigt. Tumorerkrankungen dieser Individuen konnten aus dem schwedischen Krebsregister abgegriffen werden, das eines der vollständigsten der Welt ist und seit 1958 geführt wird.

Bei einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 35 Jahren war das Krebsrisiko...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.