Weniger Schadstoffe in der Muttermilch

Autor: REI

Muttermilch enthält heute deutlich weniger Schadstoffe als noch Ende der 90er-Jahre. Zu diesem Ergebnis kommt das Niedersächsische Landesgesundheitsamt, das im Auftrag der Landesregierung 1999 bis 2003 jährlich 500 bis 800 Proben untersuchte.

„Die Studie zeigt, dass die Muttermilch heute weitgehend frei von Fremdstoffen ist. Stillende Frauen können sicher sein, dass Muttermilch in ihrer Zusammensetzung optimal für ihr Kind ist“, sagt Sozialministerin Dr. Ursula von der Leyen. Untersucht wurden Milchproben von 2900 25- bis 34-jährigen Müttern aus mehr als 40 Nationen auf rund 20 bekannte Substanzen wie Biozide, Insektizide, Herbizide oder Dioxin.

Ost-West-Unterschiede
Es zeigt sich, dass die Muttermilch ostdeutscher Frauen auch heute noch stärker mit dem Insektizid DDT belastet ist als die von westdeutschen Frauen. Dies könnte daran liegen, dass DDT bis 1989 in der Landwirtschaft der DDR eingesetzt wurde; in der Bundesrepublik ist...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.