Wenn Antikörper die Insulintherapie lahmlegen

Autor: Sonja Böhm

Seit Kurzem erhält der 57-jährige Diabetiker Mischinsulin. Plötzlich entwickelt er nach den Subkutan­injektionen schwerste lokale Sofortreaktionen. Die Situation gerät zum „therapeutischen Albtraum“.

Im Intrakutantest zeigte der Mann Sofortreaktionen auf alle Insuline, nicht aber auf die ebenfalls getesteten Insulin-Zusatzstoffe, berichtete Dr. Michael Eckhard von der Medizinischen Universitätsklinik III in Gießen auf der 45. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft. Sowohl insulinspezifische IgE- als auch IgG-Antikörper waren im Serum erhöht, gegen Schweine- und Rinder-, aber auch Humaninsulin ließen sich Antikörper nachweisen. Die Antikörperbindung des Insulins betrug ca. 70 %, normal sind etwa 5 %.

Während das IgE für die Sofortreaktion verantwortlich ist, verursacht die IgG-vermittelte Immunreaktion einen extrem instabilen Glukosestoffwechsel. Wie viel Insulin wie lange...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.