Wenn aus dem kleinen Tod der grosse wird

Autor: CG

Kleiner Tod - so lautet eine poetische Umschreibung des Orgasmus. Manchmal kann daraus ein grosser werden, und zwar nicht nur, wie so oft mit einem leicht neidvollen Unterton behauptet wird, vorwiegend im Bordell oder beim Fremdgehen, wenn aufregende Begleitumstände einem angeschlagenen Herzen den Rest geben. Auch der coitus communis, vulgo eheliche Beischlaf, und selbst Masturbation können den Sextod anlocken

Im Prinzip ist der Geschlechtsakt nicht anstrengender als Treppensteigen oder gemächliches Radeln. Studien an Männern mit bekannter KHK ergaben, dass Blutdruck und Herzfrequenz dabei keine bedenklichen Höhenflüge vollführen. Woraufhin rekonvaleszente Herzkranke vielfach ermutigt wurden, Sex zu haben und zu geniessen: Bloss keine Angst vor Herzüberlastung. Durchaus begrüssenswert, meint Dr. Sven Anders, Universität Hamburg. Allerdings ...

Aus Scham oft vertuscht

Der Tod beim Geschlechtsverkehr ist wohl häufiger als angenommen. Die Angabe von 0,08 bis 0,6 % beruht überwiegend auf Bordell- und Motelfällen. Doch die tatsächliche Inzidenz wird höher geschätzt, da man davon ausgeht, dass der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.