Wenn der „Freund und Helfer“ selbst Hilfe braucht

Burn-out ist keine reine Managerkrankheit. Immer häufiger trifft sie auch andere Berufsgruppen. In Schleswig-Holstein schlug jetzt die Landespolizei wegen Überlastung Alarm. „Polizisten sind burn-out-gefährdet“, bestätigt Dr. Thomas Gärtner, Chefarzt an der Medizinisch-Psychosomatischen Kli-nik in Bad Arolsen.

Für den Burn-out-Experten zählt die Polizei wie Ärzte oder Lehrer zu den typischen „Helferberufen“. Die Betroffenen haben häufig sehr hohe Ansprüche an sich und andere und verfügen dabei über eine große Leistungsbereitschaft. Steigt die Arbeitsbelastung zu stark an und fehlt gleichzeitig der Ausgleich im privaten Bereich, führt dies zum Phänomen des „Ausgebranntseins“.

Sie trennen prügelnde Ehemänner von ihren Familien, überbringen Todesnachrichten, kontrollieren auf Alkohol im Straßenverkehr und stehen bei der Großdemonstration in der ersten Reihe. Immer häufiger brauchen die „Freunde und Helfer“ selbst Hilfe. „Statistiken zeigen, dass Polizisten häufiger krank sind als andere...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.