Wenn der Krebs von selbst heilt

Autor: Beatrice Wagner

Gibt es Wunder in der Krebsheilkunde? Bisher sagten Mediziner „Nein“. Seit einiger Zeit diskutieren aber auch sie darüber, dass es unerklärliche Heilungen gibt. Spontanremissionen nennen sie das – wie es dazu kommt, weiß man nicht genau.

Walter Heinrich aus München, 62 Jahre, stand mitten im Berufsleben, als ihn vor fast 25 Jahren die tödliche Diagnose ereilte. Ein Muttermal auf der linken Schulter entpuppte sich als bösartiger Hautkrebs. Es wurde gleich operiert. Noch im gleichen Jahr zeigte sich, dass sich schon Tochtergeschwulste, also Metastasen gebildet hatten, zuerst im Lymphknoten in der Achsel, dann in der Lunge, in der Leber und in den Knochen. Innerhalb von vier Jahren kam er zweimal unters Messer und bekam 18 Chemotherapien. „Hoffnung auf Heilung hatten wir damals nicht mehr. Die Therapien sollten nur seinen Zustand verbessern“, sagte sein Arzt, Dr. Lothar Böning, der damals im Münchener Klinikum Großhadern...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.