Wenn Diabetes auf die Niere schlägt

Autor: Fabian Seyfried

Die Niere von Zuckerkranken begeht Selbstmord. Das bewiesen nun Wissenschaftler der Uniklinik Heidelberg - und stellten gleich zwei mögliche Gegenmittel vor. Die Therapien könnten Dialyse und Transplantation überflüssig machen.

Diabetes mellitus ist eine Gefahr für den Körper: Zucker aus der Nahrung bleibt zu lange im Blut und greift dort Arterien und Nerven an. Forscher der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg entdeckten nun, wieso bei Diabetikern häufig auch die Niere versagt: Die Überzuckerung unterdrückt dort einen wichtigen Signalweg - die Zellen begehen daraufhin Selbstmord. Das Team von Berend Isermann berichtet im Fachmagazin Nature Medicine (online first, doi: 10.1038/nm1667), dass zwei Stoffe vor diesem Schicksal schützen könnten.

Die Heidelberger Forscher untersuchten Mäuse, die durch eine genetische Veränderung an Diabetes erkrankten. Durch den hohen Zuckergehalt im Blut stellten die Tiere ein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.