Wenn die Arteriosklerose im Verborgenen blüht

Autor: SK

Auch ohne manifeste Arteriosklerose, können schon leichte Gefäßverengungen das Herz in höchste Sauerstoffnot bringen. Um hier vorzubeugen, muss man subklinische Formen der Arteriosklerose aufspüren. Dann gilt es, rechtzeitig die Blutfette in Schach zu halten.

Um das Risiko für ein schweres kardiovaskuläres Ereignis zu minimieren, gilt es, schon früh arteriosklerotische Veränderungen - nicht nur in den Koronargefäßen - zu entdecken. Im Bericht des amerikanischen "National Cholesterol Education Program" beschreiben Experten, wie man die Risiken evaluiert, die von subklinischen Gefäßerkrankungen ausgehen.

Auch wenn zunächst nur die Peripherie von Gefäßverschlüssen betroffen scheint, schwebt das Herz in Gefahr. Mehrere Studien haben gezeigt, dass eine periphere arterielle Verschlusskrankheit mit einer kardiovaskulären Mortalität von 2 bis 3 % jährlich einhergeht. Hinweise auf eine subklinische Verengung in der Peripherie gibt z.B. ein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.