Wenn die Arthrose das Gelenk knirschen lässt

Autor: Manuela Arand

Die Deutschen werden immer älter und dicker: zwei Faktoren, die den Gelenken zu schaffen machen. Die Arthrose als Verschleißfolge gilt heute schon als häufigste Gelenkerkrankung - mit steigender Tendenz. Leider gibt es zurzeit keine Behandlung, mit der sich der Schaden am Gelenkknorpel beseitigen ließe.

Die Gelenke als bewegliche Verbindung zwischen den Knochen sind im Prinzip alle gleich aufgebaut: Wo zwei Knochen zusammentreffen, werden sie von einer Knorpelschicht überzogen. Darüber liegt die Gelenkinnenhaut, deren Aufgabe es ist, Gelenkschmiere zu produzieren. Knorpelüberzug und Gelenkschmiere schützen die Knochen davor aneinanderzureiben und machen das Gelenk „leichtgängig“. Am Anfang der Arthrose steht immer ein Schaden am Gelenkknorpel. Der kann durch eine Verletzung entstehen, häufiger aber liegt eine falsche oder übermäßige Belastung des Gelenks zugrunde. Fehlstellungen im Hüft- oder Kniegelenk zum Beispiel können dazu führen, dass bestimmte Knorpelabschnitte an den Gelenkflächen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.