COPD plus Schlafapnoe – gefährliche Kombi

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Mortalität steigt durch Überlappung - Inhalative Steroide mischen bei Pathogenese mit. © fotolia/Paolese

Klagen COPD-Patienten am Tag über ungewöhnliche Müdigkeit, empfiehlt sich die Fahndung nach einer Schlafapnoe. Die beiden obstruktiven Erkrankungen begegnen sich nicht selten in einem "Overlap-Syndrom", das die Mortalität beträchtlich steigert.

Untersuchungen im Schlaflabor ergaben, dass bis zu einem Viertel der COPD-Patienten gleichzeitig unter einer obstruktiven Schlafapnoe (OSA) leiden. Umgekehrt haben 11 % der Patienten mit OSA eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung. Deshalb spricht man inzwischen von einem "Overlap-Syndrom", erklärte Privatdozent Dr. Wolfgang Galetke von der Klinik für Pneumologie, Kardiologie, Allergologie, Schlaf- und Beatmungsmedizin im Krankenhaus der Augustinerinnen in Köln.

Schon die anatomischen Veränderungen bei COPD beeinträchtigen die nächtliche Atmung erheblich (s. Kasten). Doch was prädestiniert Patienten dazu, zusätzlich noch eine Schlafapnoe zu entwickeln? Bei übergewichtigen Patienten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.