Wenn die Psyche hinter dem Rückenschmerz steckt

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Ihr Patient leidet schon seit Wochen unter Rückenschmerzen, ein die Symptome erklärender Befund lässt sich nicht finden. Wie gehen Sie jetzt vor?

Den Kranken mit seinen subjektiven Symptomen ernst nehmen, selbst wenn keine somatische Ursache der Beschwerden nachgewiesen werden kann: Diesem Grundsatz sollte der Arzt auch bei seinen „hartnäckigen“ Rückenschmerzpatienten unbedingt folgen und ihn bei der Gesprächsführung berücksichtigen.


Dabei gilt die Devise, möglichst partnerschaftlich und nicht paternalistisch, Entscheidungen werden am besten gemeinsam getroffen. Die Beschwerden sollten positiv beschrieben werden („körperlicher Stress“), unbewiesene Ätiologie-Schlüsse gilt es zu vermeiden, heißt es in der aktuellen Leitlinie „Umgang mit Patienten mit nicht spezifischen, funktionellen und somatoformen Körperbeschwerden“, die von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.