Wenn die Sprue die Nerven befällt

Autor: SK

Neurologische Symptome, wie Schwindel, Gangunsicherheit oder Dysarthrie können Hinweis auf eine Einheimische Sprue sein. Bei jedem zehnten Zöliakie-Patienten kommt es zur Beteilung des Nervensystems, die Beschwerden können den intestinalen Symptomen sogar vorangehen. Ein wichtiges diagnostische Element sind die Gliadin-Antikörper. Falls diese positiv ausfallen, kann eine Dünndarmbiopsie die Diagnose sichern, erklärte Professor Dr. MARKUS NEUMANN von der Neurologischen Universitätsklinik Würzburg beim Internistenkongress.

Er stellte den Fall einer 21-jährigen Patientin mit Zöliakie vor. 18 Monate nach Diagnosestellung traten bei der jungen Frau Kopfschmerzen auf, die jeder Therapie trotzten. Dazu kamen Parästhesien in den Beinen, Schwindel und eine verwaschen Sprache. Im CT fielen okzipital ausgedehnte schollige Verkalkungen auf, die als pathognomonisch für die Sprue einzustufen sind.

Die Pathogenese der neurologischen Symptome ist nicht geklärt und eine spezifische Therapie steht ebenfalls nicht zur Verfügung, so de Experte. In manchen Fälle hilft das Einhalten der Diät. Dies zeigte sich bei der Patientin allerdings als wenig erfolgreich, denn trotz streng glutenfreier Ernährung kam es zur Progredienz.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.