Wenn Helden rauchen

Autor: Marlies Michaelis

Sehen Kinder und Jugendliche häufig Filme mit qualmenden Idolen, dann erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass sie selber zur Kippe greifen. Das untermauerte nun eine große bundesdeutsche Studie.

In Stirb langsam 4.0 greift John McLane, gespielt von Bruce Willis, nicht mehr zur Zigarette - und könnte damit zahlreiche Jugendliche vom Start in eine Raucherkarriere bewahren. Denn eine neue große Gesundheitsstudie von Rainer Hanewinkel und James D. Sargent im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums untermauerte nun mit der groß angelegten Studie Rauchen in Film und Fernsehen – Wirkungen auf Kinder und Jugendliche was bisher nur aus kleineren Untersuchungen vor allem aus den USA bekannt war: Dass Raucher-Szenen in Filmen Kinder und Jugendliche dazu verleiten, selber zur Kippe zu greifen.

Ein erster Beleg dafür gelang den Forschern, indem sie über 5500 schleswig-holsteinische Schüler...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.