Wenn Orga-Pannen Patienten gefährden

Autor: AT

Wegen Kunstfehler vor den Kadi? Das passiert Hausärzten nur äußerst selten, wie Statistiken zeigen. Wenn ihre Patienten in Gefahr kommen, dann vor allem wegen simpler Organisationspannen, so die ersten Ergebnisse einer Studie, an der auch 24 deutsche Hausarztpraxen beteiligt waren.

Vor gut einem Jahr erhielt das Universitätsklinikum Kiel eine Einladung der amerikanischen Fachgesellschaft für Allgemeinmedizin, um an der "Internationalen Studie über medizinische Fehler in der hausärztlichen Versorgung" (Primary Care International Study of Medical Errors - PCISME) teilzunehmen.

Kollegen sollen sicherer arbeiten

Ziel der Studie ist es, Art und Häufigkeit von vermeidbaren Fehlern in hausärztlichen Praxen zu erkennen und abzuschätzen. Vor allem sollen die häufigen "Beinaheunfälle" und ihre Entstehung erkannt werden. Aus diesen Erkenntnissen wiederum wollen die Wissenschaftler Strategien für Hausärzte entwickeln, damit sich die Wahrscheinlichkeit solcher Beinaheunfälle...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.