Wenn Statine Muskelschmerzen auslösen

Autor: Dr. med. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Myalgien werden häufig durch Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel ausgelöst. Deshalb sollte man bei Patienten mit Muskelschmerzen gezielt nachfragen.

Als schwerste muskuläre Arzneimittelnebenwirkung ist die foudroyant beginnende Rhabdomyolyse bekannt. Auf der Liste potenzieller Auslöser stehen z.B. Antipsychotika und Antidepressiva, aber auch Sedativa, Lipidsenker, Antihistaminika und viele andere.


Fragen Sie Ihren Patienten bei entsprechendem Verdacht auch nach Nahrungsergänzungsmitteln und pflanzlichen Präparaten, riet Professor Dr. Hans Michael Meinck, Neurologische Universitätsklinik Heidelberg.

Myalgien entwickeln 5-25% der Patienten unter Statintherapie

Vielfach bekannt ist die Myotoxizität der Statine, die wegen ihres lipidsenkenden Potenzials in der Allgemeinpraxis breit eingesetzt werden und viele Patienten vor potenziell...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.