Wenn Zähne nachwachsen

Autor: Sy

Neue Zähne ohne Brücken und Implantate? Das wünscht sich nicht nur jeder Boxer. Eine Erfindung aus Kanada soll diesen Traum nun wahr machen: Ein Mikrochip lässt Zahnwurzeln durch Ultraschall wachsen – und zwar im Mund der Patienten.

Die Vorstellung ist fast zu schön, um wahr zu sein: Statt einen abgebrochenen Zahn künstlich zu ersetzen, lässt man ihn einfach nachwachsen. Doch genau das leistet ein Mikrochip kanadischer Forscher der University of Alberta. Der Chip richtet pulsierenden Ultraschall auf die Zahnwurzel, die daraufhin zu heilen beginnt. Mit dieser Technik wachsen ausgeschlagene oder poröse Zähne von selbst nach.

„Wenn die Wurzel zerstört wurde, kann man sie nun reparieren“, erklärt der Erfinder der Methode Dr. Tarak El-Bialy. „Und weil wir die Zahnwurzel nachwachsen lassen, benötigen Patienten danach keine künstlichen Objekte mehr im Mund, sondern sie benutzen wieder ihre eigenen Zähne.“ In etwa zwei Jahren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.