Wer ausschläft, lebt gesünder

Autor: Martin Wiehl

Es mag ja sein, dass so mancher Student seine Karriere buchstäblich verpennt. Doch dafür tut er seiner Gesundheit damit einen Gefallen.

Ausschlafen hilft nicht nur dem Gehirn auf die Sprünge, auch dem restlichen Körper tun zusätzliche Stunden Nachtruhe gut. Zumindest ergab das eine internationale Studie mit mehr als 17.000 Studenten an 27 Universitäten aus 24 Ländern, die jetzt in der Fachzeitschrift „Archives of Internal Medicine“ veröffentlicht wurde.

In einem Fragebogen gaben die Studenten ihre Schlafdauer an und schätzten selbst ihren Gesundheitszustand ein. Während zwei Drittel der Befragten von einer durchschnittlichen Schlafdauer von sieben bis acht Stunden berichteten, horchte jeder Sechste nur sechs bis sieben Stunden an der Matratze.

Nur sechs Prozent aller befragten Studenten im Alter zwischen 17 und 30 Jahren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.