Wer hat schon Respekt vor schlabbrig angezogenen Ärzten?

Autor: Anke Thomas, Foto: thinkstock

Wer seinen Patienten einen einigermaßen würdigen und respektierlichen Anblick bieten möchte, steht mit der Suche nach passender Berufsbekleidung mitunter vor einer echten Herausforderung.

Unter 1,60 m groß, mit etwas breiteren Hüften – wer mit diesen Maßen Ärztin werden möchte, muss zumindest bei der Suche nach passender Berufsbekleidung Nervenstärke beweisen. Gleiches gilt für groß gewachsene Ärzte, die in zu kurzen Ärmeln und Hochwasserhosen eher bemitleidenswert aussehen, als fachlich kompetent zu wirken. Schließlich gilt immer noch: Kleider machen Leute bzw. Eindruck.


Das Angebot auf dem Markt der Arzt-Berufsbekleidung ist groß: ob Schlupfkasack, Longkasack, kurzer oder langer Kittel zum vorne/hinten Knöpfen oder Wickeln, mit verschiedenen Kragen, Taschen, verdeckter Knopfleiste, Rückschlitz oder Rückengurt, gerade oder tailliert, Metallknöpfe zum Abnehmen etc. Beim...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.