Wer profitiert vom Stroke-Mobil?

Autor: Christine Vetter

"Time is Brain“ – diesem Wahlspruch wollen die Neurologen beim Schlaganfall mit zwei Forschungsprojekten Genüge tun. Erprobt wird zurzeit, inwieweit es sinnvoll ist, bei begründetem Verdacht auf einen Schlaganfall schon im Rettungswagen mit der Lysetherapie zu beginnen.

Mit jeder Minute, die ohne adäquate Therapie bei einem Schlaganfall vergeht, sterben Gehirnzellen unwiederbringlich ab. „Wir müssen deshalb alle Register ziehen, um die Zeit bis zum Behandlungsbeginn zu verkürzen“, erklärt Professor Dr. Matthias Endres, Charité, Berlin.

Stroke-Mobil ist in Berlin und Homburg/Saar im Einsatz

Einziges medikamentöses Therapieverfahren, das den Zelluntergang stoppen kann, ist die Lysetherapie. Mit ihr möchten die Neurologen am liebsten schon im Rettungswagen starten. Daher wurde ein spezielles Stroke-Einsatz-Mobil (STEMO) entwickelt, das seit einigen Wochen in Berlin in Erprobung ist. Ein ähnliches Modell wird allerdings bereits seit wenigen Jahren im Raum...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.