Wer zahlt an wen?

Autor: rco

Mit dem Herbst naht die Zeit der Massenkarambolagen. Wer haftet, wenn sich Dutzende von Autos ineinander verkeilt haben und das ganze Debakel beim besten Willen

 

keinem einzelnen Fahrer schuldhaft angelastet werden kann? Eine Versicherungslösung gibt es, jedoch immer mit Eigenanteil.

Heimtückisch: Nebel, Regen, Schnee oder Glatteis sorgen in Herbst und Winter innerhalb kürzester Zeit für chaotische Verkehrsverhältnisse. Kommen überhöhte Geschwindigkeit und zu dichtes Auffahren hinzu, dann sind Massenunfälle keine Seltenheit. Das Ergebnis eines Massenunfalls ist meist ein Knäuel ineinander verkeilter Blech- und Eisenteile. Der Unfallhergang ist nicht mehr rekonstruierbar. Bei einer Massenkarambolage ist der Endzustand der Fahrzeuge oft nicht festgehalten; sie werden, um Verletzte zu retten, auseinander gezogen. Die Vielzahl der Spuren lässt eine eindeutige Zuordnung zu bestimmten Fahrzeugen nicht mehr zu.

Alle haften gemeinsam

Schlimm wäre es für die Betroffenen, wenn es...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.