Wer zahlt den Schutz?

Laut STIKO sind Impfungen

 

bei bestimmten Indikationen empfohlen. Als Kostenträger kommen in Betracht:

  • Der Arbeitgeber bei beruflicher Exposition ohne Unfall im Angestelltenverhältnis (z.B. Arzthelferin Hep. A-B); Abrechnung nach GOÄ.
  • Die private oder gesetzliche Krankenkasse bei Erkrankungen (nicht Berufskh.), bei Umfelderkrankungen, bei Veranlagungen, bei Selbständigen mit beruflicher Exposition sowie bei Exposition im Rahmen von Freizeit/Hobby; Abrechnung nach EBM (GKV-Einzelrezept für Impfstoff mit angekreuzter 8 und Kommentar "STIKO-Indikationsimpfung" oder bei Privatversicherten GOÄ und Privatrezept.
  • Die Berufsgenossenschaft bei Arbeitsunfall oder anerkannter Berufskrankheit; Abrechnung nach UV-GOÄ und BG-Rezept oder BG-Impfstoffpool der Praxis.
  • Der Klient selbst bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.