Wespenstich: Leben retten bei Anaphylaxie

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: Ingo Bartussek - fotolia

Wer einmal nach einem Insektenstich eine systemische Reaktion gezeigt hat, schwebt in erheblicher Gefahr für eine erneute gravierende Anaphylaxie.

Zur allergieträchtigen Familie der Hautflügler (Hymenoptera) gehören Wespen, Bienen, Hummeln, Hornissen und Feuerameisen. 0,4 bis 0,8 % aller Kinder und 3 % aller Erwachsenen reagieren auf diese Insekten allergisch, schreiben Dr. Thomas Casale vom University of South Florida Morsani College of Medicine in Tampa und sein Kollege.


AnaphylaxieAllerdings bestehen Unterschiede hinsichtlich der Gefährdung: So sind Wespen zwar aggressiver als Bienen, aber ein Bienenstich führt eher zu einer systemischen Reaktion. Die afrikanische Imme gilt als „Killerbiene“, nicht wegen eines besonderen Gifts, sondern weil sie in Schwärmen auftritt und ein Opfer gleich hundertmal gestochen wird – mit einer eventuell...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.