Widerspruch einlegen, Fiskus Geld entreißen

Autor: Holger Wendland

Möglicherweise sind die Festsetzung der Grundsteuer für selbst genutztes Wohneigentum und der Solidaritätszuschlag zur Einkommensteuer (ab dem Jahr 2002) verfassungswidrig. Halten Sie die Chancen auf Steuerersparnis durch rechtzeitigen Widerspruch offen. Wie’s funktioniert, erläutert Dipl.-Finanzwirt Holger Wendland, Steuerberater in Erftstadt.

Vor dem Bundesverfassungsgericht ist eine Beschwerde gegen die Grundsteuer bei selbst genutztem Wohneigentum anhängig. Es handele sich nach Auffassung des Beschwerdeführers um eine Sonder-Vermögensteuer für Grundbesitzer, da selbst bewohnte Immobilien keinen Ertrag abwerfen. Die Vermögensteuer ist nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 1995 (2 BvL 37/91) verfassungswidrig.

Nach Auffassung des Deutschen Steuerberaterverbandes (DStV) ist daher gegen die Festsetzung der Grundsteuer ein Rechtsbehelf einzulegen. Dies kann, je nach Bundesland, der Einspruch (Stadtstaaten), der Widerspruch oder die Klage (Niedersachsen) sein. Dies geht aus der Rechtsbehelfsbelehrung hervor,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.