Wie Arnika & Co. die Haut kurieren

Autor: MW

Auch bei dermatologischen Krankheiten möchten viele Patienten am liebsten was „Pflanzliches“. Tatsächlich hat die Natur im Kampf gegen Papeln, Pusteln, Wunden und Ekzeme einiges

zu bieten.

Zu den Phytopharmaka, die auch in Studien Behandlungserfolge für sich verbuchten, zählt Dr. Stefanie Meyer von der Universitäts-Hautklinik Regensburg neben anderen eine ausgesprochene „Modepflanze“, nämlich Aloe vera. Das aus ihren Blättern gewonnene Gel wird seit Jahrhunderten bei Wunden und Verbrennungen eingesetzt. Wissenschaftliche Untersuchungen geben unseren Vorfahren Recht: Nachgewiesen werden konnte u.a., dass Aloe vera die Abheilung chronischer Ulzera, Operationswunden und Frostbeulen beschleunigt. Auch bei Psoriasis ist eine Wirksamkeit belegt. Laut Fallberichten und Tierexperimenten beugt das Gel auch strahlungsbedingten Hautschäden vor. 
In seltenen Fällen kann Aloe Kontaktekzeme...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.