Wie beraten Sie Ihre Patienten zur Erkältungsprävention?

Autor: Dr. Ulrike Hennemann, Foto: thinkstock

Welche Empfehlungen geben Sie Ihren Patienten, um den Verlauf viraler Infekte günstig zu beeinflussen? Wie beraten Sie sie, sich vor Erkältungskrankheiten zu schützen?

„Die volkstümliche Faustregel, eine Erkältung dauert ohne Behandlung sieben Tage, mit Behandlung eine Woche‘ lasse ich nicht generell gelten“, erklärte Professor Dr. Matthias Tisch vom Bundeswehrkrankenhaus Ulm.


Auch wenn virale Infekte bekannterweise selbstlimitierend sind, weist der HNO-Arzt darauf hin, dass aus Erkältungen bei kardiovaskulär vorbelasteten Patienten, bei Älteren, bei Patienten mit Immundefizienz und bei Kindern komplizierte Infektverläufe erwachsen können.

Die Hände waschen! Desinfektion ist nicht nötig

Wichtig ist es laut Prof. Tisch, den Patienten zu erklären, wie bei viralen Atemwegsinfekten die Ansteckung überhaupt vonstatten geht. „Die meisten Patienten gehen davon...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.