Wie bezahlen?

Frage von Dr. R. Wiederholt,

 

Facharzt für Innere Medizin,

 

Bramsche:
Ich möchte eine Helferin einstellen, die 22 Jahre im Beruf war, seit zehn Jahren aber nicht mehr. Wie muss ich sie tariflich einordnen? Bin ich hierzu verpflichtet?

Antwort von Professor Dr. Edgar Weiler,

Rechtsanwalt, Bad Schwalbach:
Sofern Herr Dr. Wiederholt nicht Mitglied der "Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen" ist, ist er an den Gehaltstarifvertrag nicht gebunden. Er kann in einem eigenständigen Arbeitsvertrag die Arbeitsbedingungen regeln und auch einvernehmlich mit der Helferin das Gehalt festlegen. Er ist nicht verpflichtet, die Gehaltsstufe nach der tariflichen Gehaltstabelle für Arzthelferinnen zu wählen, die dem entsprechenden Berufsjahr zugeordnet ist. Die 10-jährige Pause der Arzthelferin dürfte zu einer gewissen Einlernzeit führen, die Herr Dr. Wiederholt aus Vergütungssicht berücksichtigen kann. ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.