Wie das Gehirn Erfahrung speichert

Autor: abr

Was wir einmal gelernt haben, können wir schneller wieder abrufen, als etwas Neues zu verarbeiten. Nur wie schafft das Hirn das?

Um neu ankommende Informationen zu verarbeiten, wachsen Fortsätze von einer Nervenzelle zur anderen. Die eingehenden Neuigkeiten können dann bequem über Synapsen (Kontaktstellen) weitergeleitet werden. Und das Gehirn wirft nichts weg: Offenbar bleiben diese Fortsätze auch bestehen, wenn sie gerade mal nicht gebraucht werden. Später können sie jederzeit wieder ihre Arbeit aufnehmen. Das konnten Forscher vom Max-Planck-Institut für Neurobio­logie in Martinsried im Versuch an Mäuseaugen nachweisen.

Wenn Signale von einem untersuchten Auge ausblieben, organisierten sich die Nervenzellen nach etwa fünf Tagen so um, dass sie auch auf Impulse der anderen Seite reagieren konnten, schreiben Sonja B....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.