Wie der Zweite Weltkrieg noch heute Menschen quält ...

Autor: Christine Vetter, Foto: SZ Photo

Die Wurzeln psychischer Störungen liegen bei älteren Menschen oft in Kriegserlebnissen. Es lohnt sich, die Biografie hinterfragen.

Rund jeder Zweite, der vor 1945 geboren wurde, hat im Zweiten Weltkrieg Schreckliches erlebt – Bombardierung, Tod und Töten, Vergewaltigung, Vertreibung oder andere Gräueltaten. Oft wurden die Erlebnisse nicht adäquat aufgearbeitet, geschweige denn bewältigt. Sie können sich daher bis in die heutige Zeit auswirken und im Sinne einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) psychischen und auch körperlichen Erkrankungen den Weg bahnen.

»Emotionale Abgestumpftheit ist bei Menschen mit Kriegserfahrung häufig«

„Das Thema wurde lange Zeit tabuisiert und findet seit einigen Jahren in der Psychiatrie zunehmend Beachtung“, berichtete Privatdozentin Dr. Heide Glaesmer vom Universitätsklinikum...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.