Wie die Arzneimittel wirken

Autor: MT

Die Medikamente, die zur Behandlung der überaktiven Blase sowie gegen bestimmte Formen der Inkontinenz verordnet werden, zählen zu den so genannten Muskarinrezeptorblockern. Sie blockieren spezielle Rezeptoren, die zum vegetativen Nervensystem gehören. Man kennt heute sechs verschiedene dieser Andockstellen, die als M1- bis M6-Rezeptoren bezeichnet werden. Der Blasenmuskel trägt vor allem M3-Rezeptoren, deren Aktivierung dazu führt, dass der Muskel sich zusammenzieht.

Bei Menschen mit überaktiver Blase ist die Empfindlichkeit der Rezeptoren übermäßig ausgeprägt; deshalb können Wirkstoffe, die diese Rezeptoren blockieren, die Beschwerden lindern. Man unterscheidet dabei weniger spezifische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.