Wie die Helferin den Privatumsatz hebt

Autor: DH

IGeL-Medizin ist inzwischen ein selbstverständliches Angebot in vielen Arztpraxen. Trotzdem: So richtig trauen sich viele Kollegen noch immer nicht, diese Selbstzahlerleistungen an den Mann zu bringen. Viel einfacher fällt es da, wenn der Arzt und sein Team an einem Strang ziehen. Wie dies in Dr. Günter Meyers Praxis funktioniert, verriet der Allgemeinarzt auf einem Seminar zum IGeL-Marketing in Lüneburg.

Eine große Palette an IGeL-Leistungen bietet sich heutzutage dem interessierten Arzt, der sich ein Privatzahler-Standbein in seiner Praxis aufbauen will: Streng genommen beginnt sie schon beim Attest, das freilich viele Ärzte nach wie vor noch immer nicht privat liquidieren, und endet bei teurer Apparate-Technik, die kostspielige Kurse und Investitionen erfordert. Ganz knapp bringt es der Kollege aus Schneverdingen auf den Punkt: "Die IGeL-Leistung sollte zu Ihnen und Ihrer Klientel passen, und als wirtschaftlich sinnvolle Leistung sollte sie auch das richtige Verhältnis von Erlös zu Aufwand haben." Dann sind 5 bis 10 % Mehrumsatz in der Allgemeinarztpraxis durch IGeL durchaus drin, ist sich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.