Wie die überaktive Blase zur Ruhe kommt

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Harndrang, Nykturie, eventuell Inkontinenz – das sind die Symptome einer überaktiven Blase. Doch wie lässt sich das nervöse Organ beruhigen?

Infektionen des Harntrakts oder der Haut, Depressionen, Stürze und Frakturen: Das Syndrom der überaktiven Blase kann – vor allem bei Älteren – gravierende Folgen nach sich ziehen. Seine Prävalenz beträgt nach Schätzungen bis zu 17 %. Dennoch bleibt das Syndrom unterdiagnostiziert und -behandelt, schreiben amerikanische Urologen im „British Medical Journal“.

Zitronen und Tomaten reizen die Blase

Die Ursachen der überaktiven Blase sind nicht geklärt, gemeinhin wird ein „überaktiver Detrusor“ verantwortlich gemacht. Möglicherweise ist ein zentraler inhibitorischer Weg geschädigt, einiges spricht für eine zusätzliche myogene Komponente durch partielle Denervation der Blasenmuskulatur. ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.