Wie erkennt man die subsyndromale Angststörung?

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: MT

Prof. Volz im Interview mit MT zu subsyndromalen Angststörungen und Behandlungsmöglichkeiten.

MT: Wie erkennt der Arzt im Praxisalltag den Patienten mit subsyndromaler Angststörung?

Prof. Volz: Da es derzeit keine klaren Diagnosekriterien gibt, bleiben diese Patienten oft undiagnostiziert und unbehandelt. Klagt jemand z.B. über Schlafstörungen, so muss man sich gezielt erkundigen, warum er nicht schlafen kann und dazu drei weitere Fragen stellen. Bei Schlafstörungen gilt es zwei relevante psychiatrische Erkrankungen abzuklären, die Depression und die generalisierte Angststörung. Um Letztere einzugrenzen fragt man,

  • ob der Betreffende sich sehr viele Sorgen macht,
  • sich angespannt fühlt und
  • ob er vermehrt schreckhaft ist.

Besteht ein solcher Zustand seit einiger Zeit nahezu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.