Wie Fibromyalgie Geld verschlingt

Autor: CG

Mehr als 7000 Euro Kosten verursacht ein Fibromyalgie-Patient jährlich im Mittel. Nur wofür wird dieses Geld verbraucht?

In einer Zweiländerstudie zu den ökonomischen Konsequenzen von Fibromyalgie-Erkrankungen haben Forscher aus Paris und München die Daten von fast 300 betroffenen Patienten aus mehr als 30 Praxen analysiert. Die Ergebnisse: Zwar suchten deutsche Fibromyalgie-Patienten den Arzt im Schnitt seltener auf als ihre französischen Leidensgenossen (im Schnitt dreimal versus fünfmal pro Quartal). Sie verursachten aber dennoch deutlich höhere medizinische Kosten (1513 Euro gegenüber 808 Euro pro Jahr).

Dafür ließen sich die Franzosen eher einmal krankschreiben, was die nichtmedizinischen Kosten kräftig in die Höhe trieb: Produktivitätsausfälle verschlangen in Frankreich 6990 Euro, in Deutschland dagegen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.