Wie gefährdet ist die 71-Jährige?

Frage von Gregor Wensing,

 

Arzt für Innere Medizin - Sportmedizin,

 

Köln:
Meine 71-jährige, normalgewichtige Patientin mit therapierter latenter Hyperthyreose hat ein Cholesterin von 338 mg/dl, ein HDL von 70 mg/dl und ein LDL von 210 mg/dl. Die übrigen Laborwerte sind unauffällig. Ist eine medikamentöse Therapie erforderlich?

Antwort von Dr. Martin Schwarz,

Klinik für Stoffwechselkrankheiten und Ernährung,

Universitätsklinikum Düsseldorf:
Trotz des deutlich erhöhten Gesamt- und des hohen LDL-Cholesterins kann man auf Grund des Alters der Patientin und der Gesamtkonstellation eine genetisch determinierte, heterozygote familiäre Hypercholesterinämie, die mit Gesamtcholesterinwerten über 400 mg/dl einhergehen sollte, ausschließen. Es liegt also eine typische, häufig vorkommende, moderate Hypercholesterinämie ohne sonstige Ursache vor.

Aus den Daten der Framingham-Studie weiß man, dass insbesondere bei Frauen die Erhöhung des Gesamtcholesterins allein ein relativ schwacher Risikofaktor ist. Zu betrachten ist eher...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.