Wie gefährlich ist die Hasenpest?

Autor: Dr. Rolf Spangenberg

Eigentlich ist die Hasenpest bei Mensch und Tier – zumindest bei uns in Deutschland – extrem selten. Man rechnet mit zwei bis drei erkrankten Tieren pro Jahr. Das wäre kaum erwähnenswert, wenn nicht vor kurzem in Hessen ein Hasenpest-Ausbruch zu verzeichnen gewesen wäre. Sechs Jäger erkrankten, einer starb vermutlich daran. Kann die Erkrankung auch für Sie und Ihr Haustier gefährlich werden?

Foto: HaseIm Jahr 1912 entdeckte man in der kalifornischen Kleinstadt Tulare den Erreger einer „neuen“ Krankheit, die in vielem der gefürchteten klassischen Pest ähnelte. Man nannte sie nach diesem Ort Tularämie und, weil in erster Linie Hasen davon befallen waren, auch Hasenpest. Sie wird durch ein Bakterium mit dem zungenbrecherischen Namen Francisella tularensis verursacht.

Gekochtes Fleisch <ls />ist auf jeden Fall sauber

Die Tularämie befällt Hasen, Kaninchen, Ratten, Mäuse, auch praktisch alle Haustiere, inklusive Hunde und Katzen. Besondere Bedeutung kommt ihr vor allen Dingen zu, weil die Tularämie von der Jagdbeute gelegentlich auf Menschen übertragen wird. Diese erkranken dann an schlecht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.