Wie gefährlich ist „Elektrosmog“?

Autor: MW

Ob Mobilfunk, Navigatoren, Fernbedienungen oder ausgetüftelte Diebstahlsicherungsanlagen – so genannter „Elektrosmog“ breitet sich aus. Geht die moderne Bequemlichkeit aber vielleicht zu Lasten unserer Gesundheit?

Der häufig verwendete Begriff „Elektrosmog“ stellt eine starke Verallgemeinerung dar, elektrische und magnetische Felder verschiedener Frequenz und Stärke werden in einen Topf geworfen. Es handelt sich dabei um nichtionisierende Strahlung, bei der man zur Risikobewertung zunächst niederfrequente von hochfrequenten elektrischen und magnetischen Feldern unterscheiden muss, erklärt Professor Dr. Jürgen H. Bernhardt von der Internationalen Kommission für Strahlenschutz aus München im „Bundesgesundheitsblatt“.

Telefon strahlt mehr als Sendemast
Zu den Quellen niederfrequenter Strahlung zählen Anlagen der Strom- und Bahnversorgung sowie elektrische Geräte aller Art. Mit zunehmender Elektrisierung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.