Wie gefährlich sind Nanopartikel?

Autor: SK

Nanopartikel in Zahnpasta, Wandfarben und Kunststoffplatten – mal zum Aufhellen, mal als Kratzschutz. Doch wie sicher sind die winzigen Teilchen? Eine Studie aus China stimmt bedenklich!

Sieben Arbeiterinnen einer chinesischen Fabrik klagten über Kurzatmigkeit. Die Patientinnen im Alter zwischen 18 und 47 Jahren teilten sich seit mehreren Monaten zwei Schichten am gleichen Arbeitsplatz: In einem fensterlosen Raum bedienten sie eine Maschine zur Beschichtung von Glasplatten. Als Beschichtungsmaterial diente ein elfenbeinfarbiger Polyacrylester, der durch die Beimischung von Nanopartikeln abriebstabiler wird. Die Frauen füllten dazu eine Paste in die Maschine, die die Platten automatisch mit einem hohen Druck von 100 bis 120 kPa besprühte. Anschließend wurde das Material auf 75 bis 100 oC erhitzt und getrocknet. Die Absaugvorrichtung am Arbeitsplatz funktionierte bereits fünf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.