Wie gefährlich sind Scientology & Co.?

Autor: mt

An kritischen Publikationen zur Scientology-Kirche und anderen Lebenshilfe-Organisationen fehlt es nicht. Doch jetzt haben Münchner Wissenschaftler erstmals den Versuch unternommen, Risiken und Nutzen dieser Gruppen objektiv zu evaluieren und psychische, körperliche und soziale Auswirkungen der dort angewandten Techniken zu ergründen.

Im Jahr 1998 hatte der Freistaat Bayern die Studie mit dem Titel "gesundheitliche und rechtliche Risiken bei Scientology", deren Ergebnisse jetzt auf einer Pressekonferenz vorgestellt wurden, in Auftrag gegeben. Welche Gefahr, so die Frage, geht von den psychologischen Beeinflussungstechniken aus, die von Anbietern der boomenden Lebenshilfe- und Psychogruppen eingesetzt werden? Neben Scientology nahm man die "Landmark Education GmbH" unter die Lupe, ein Progamm zur Persönlichkeitsentwicklung, das u.a. in Großgruppensitzungen ("Forum") Veränderungen bei den Klienten zu bewirken versucht. Als Kontrolle dienten zwei Suchtkliniken mit psycho- und soziotherapeutischen Konzepten.

Hochriskante...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.