Wie hält man Ärzte hierzulande im Beruf?

Autor: REI

Die Finanzlage in der GKV und die Schweinegrippe sind die ersten Aufgaben, denen sich die neue Führung des Bundesgesundheitsministeriums stellen muss, betonte der Parlamentarische Staatssekretär Daniel Bahr auf dem 32. Deutschen Krankenhaustag. Ein langfristiges Thema wird die Vermeidung des regionalen Ärztemangels sein.

Vom Präsidenten der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) mit Glückwünschen überhäuft, versuchte der eloquente FDP-Politiker die Erwartungen von Krankenhausbetreibern, Klinikdirektoren und Chefärzten an die neue BMG-Spitze auf realistischem Niveau zu halten. Ja, man wolle einen Politikwechsel – weg vom Zentralismus, hin zu mehr Wettbewerb und Partnerschaftlichkeit, erklärte Bahr. Aber dieser Wettbewerb müsse unter fairen Bedingungen stattfinden. Er verteidig­te damit die kritische Haltung von Schwarz-Gelb beim § 116b SGB V (ambulante Klinikleistungen bei seltenen und schweren Erkrankungen) sowie bei MVZ von Krankenhäusern. Hier sollen die Freiberufler gestärkt werden. Bahr wies auf die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.