Wie Hausärzte mit Prävention ihr Honorar steigern

Autor: Dr. Gerhard Bawidamann

Gewünscht von der Politik und viel beschworen und beworben von den Kassen soll sich die Prävention zu einem immer wichtigeren Betätigungsfeld der Ärzte entwickeln, insbesondere im hausärztlichen Sektor. Der Vorteil für die Ärzte: Mit der Prävention lässt sich „political correct“ auch das Honorar erweitern. Das Praxisbudget bleibt davon unberührt.

In vielen KV-Bereichen erfolgt die Vergütung der Präventionsleistungen außerhalb des Budgets, was sich günstig auf das Honorar auswirkt. Die Leistungen sind in bestimmten Abständen wieder erbring- und abrechenbar, was auch die Patientenbindung positiv beeinflusst. Aufgedeckte Befunde müssen weiter abgeklärt, neu entdeckte Erkrankungen weiter betreut werden, womit die Patienten auch im Intervall zwischen den Präventionsterminen die Praxis aufsuchen.

Gewichtige Gründe also, diesen Teil ärztlicher Tätigkeit aktiv zu betreiben und sich nicht ausschließlich auf das Präventionsinteresse des Patienten zu verlassen. Außerdem eine gute Gelegenheit, seriös zusätzliche und medizinisch sinnvolle...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.