Wie Ihre Helferin den Impf-Umsatz steigert

Autor: DH

Wer auf den Impfschutz seiner Patienten achtet, poliert nicht nur sein Image als sorgsamer Arzt auf, auch wirtschaftlich lohnt es sich. Nur ein bisschen Organisation ist nötig, um die Durchimpfungsrate der Patienten durch gezielte Ansprache und Information zu erhöhen. Eine Aufgabe, die Sie fast gänzlich auf Ihre Helferinnen delegieren können. Tipps zur Praxisorganisation lieferte ein Seminar in Baden-Baden.

Glaubt man den Ergebnissen einer wissenschaftlichen Umfrage von 1999, dann würden 90 % aller Patienten einer Aufforderung zum Impfschutz nachkommen - wenn sie denn nur gefragt würden. Doch scheinbar scheuen viele Praxisinhaber die Ansprache, bedauert Dr. Michael Edigkaufer. Auf einer Veranstaltung des Aktionskreises Impfschutz im Rahmen des MEDcongress in Baden-Baden betonte der Experte von der Firma Chiron-Behring: "Nur vier Impfungen am Tag bedeuten bis zu 6000 Euro im Jahr, die der Arztpraxis als Deckungsbeitrag zufließen."

Vier Impfungen pro Tag bringen 6000 € pro Jahr

Das Patientenpotenzial ist vorhanden: Für die Auffrischungsimpfungen, die bei Erwachsenen alle zehn Jahre anstehen, für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.