Wie können wir trotzdem einen weiteren Partner einbinden?

Autor: Ahlgrimm, Schade

Einen neuen Partner trotz Zulassungssperre in die Gemeinschaftspraxis aufzunehmen, ist problematisch. Bleibt nur das Jobsharing, oder bietet das VÄndG neue Möglichkeiten?

Dr. H. L., Internist in W.:

Wir sind zwei nichtinvasiv arbeitende Kardiologen in Gemeinschaftspraxis. Der Bezirk ist für fachärztliche Internisten gesperrt. Vorhaben: Aufnahme eines dritten invasiv arbeitenden Kardiologen. Gibt es hier mit dem VÄndG neue Möglichkeiten (Jobsharing ist wegen der Abrechnungsgrenze uninteressant). Muss der neue Kardiologe unbedingt einen weiteren Kassenarztsitz erwerben?


Hans-Joachim Schade, Rechtsanwalt, Wiesbaden, und Detmar Ahlgrimm, Ressortleiter Wirtschaft, Redaktion Medical Tribune:

Derzeit bliebe wegen der Zulassungssperre tatsächlich nur das Jobsharing. Es sei denn, angesichts der Versorgungssituation am Ort hätte ein Antrag auf Sonderbedarfszulassung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.