Wie kommen Sie klar mit Herrn Dr. Google?

Autor: CG

Medizinwissen aus dem Internet einholen, um bessere Entscheidungen für die eigene Gesundheit treffen zu können: Diese Möglichkeit, finden Patienten klasse. Bloß –

was hält der Doktor von den Kollegen Google und Yahoo?

„Häufig sagen es die Patienten nicht. Sie nutzen das Internet, um ihre Ärzte zu kontrollieren ...“ – manche Doktoren hegen extremes Misstrauen gegenüber www.-Medizininfos. Kaum einer weiß so genau, auf welchen Websites die Patienten surfen und was sie sich da so herausgoogeln. Verschenktes Potenzial, meint ein psychologisches Forscherteam der Universität Münster.
Denn die klaffende Lücke zwischen dem Wissensdurst der Patienten und den eher knappen Informationen, die sie meist von ihren Ärzten erhalten, lässt sich nicht wegdiskutieren. Da bietet sich das Internet geradezu an, um das „assymmetrische Verhältnis zwischen dem wissenden Arzt und dem unwissenden Patienten auszubalancieren,“...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.