Wie kommt es zum Diabetes?

Übergewicht, Gewebshormone, Gene: Beim Typ-2-Diabetes mischen viele Schuldige mit. Ein Experte gab einen Überblick über die aktuelle Einordnung der wesentlichen Faktoren.

 

Unbestritten gibt es eine erbliche Anlage für den Typ-2-Diabetes. Das haben auch die Patienten mitbekommen, und so antworten sie gerne auf die Frage nach der potenziellen Ursache ihrer Krankheit: „Die Gene sind schuld“, berichtete Professor Dr. Stephan Martin vom Westdeutschen Diabetes- und Gesundheitszentrum an den Sana-Kliniken in Düsseldorf beim Diabetes Update.
Doch welche Relevanz hat die Genetik wirklich?

Hohes Peptidhormon als Schutzfaktor

Verglichen mit klassischen Messgrößen wie Body Mass Index, Insulinausschüttung und -wirkung, Raucherstatus und Leberenzymen jedoch spielen die Gene nur eine untergeordnete Rolle. Marker sind Bauchumfang, Bluthochdruck sowie bei Männern Nikotinkonsum...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.