Wie lange Kumarine und Antiarrhythmika?

Frage von Dr. Martin Byrtus,

 

Facharzt für Innere Medizin,

 

VS-Villingen:
Gibt es eine einheitliche Empfehlung hinsichtlich therapeutischer Maßnahmen nach wiederholt erfolgreicher Kardioversion, wenn Sinusrhythmus besteht? Wie lange muss z.B. Amiodaron eingenommen werden, und wie lange soll eine Antikoagulation erfolgen?

Antwort von Prof. Dr. Dr. Berndt Lüderitz,

Medizinische Klinik und Poliklinik II,

Universitätsklinikum Bonn:
Hinsichtlich der Erhaltung von Sinusrhythmus nach erfolgreicher medikamentöser oder elektrischer Therapie von Vorhofflimmern existieren keine verbindlichen Leitlinien. Dennoch hat sich national wie international eine allgemeine Vorgehensweise in der antiarrhythmischen Therapie ergeben, die sich nach nosologischen Gesichtspunkten richtet: Liegt kein organisches Herzleiden vor, so wären die sog. Ic-Substanzen Flecainid oder Propafenon Mittel der Wahl; alternativ kämen Ia-Substanzen, Betarezeptorenblocker wie z.B. Metoprolol oder auch Sotalol in Frage. Liegt der Rhythmusstörung eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.