Wie lange nach dem Tod?

Frage von Carola Firlus-Orth,
Allgemeinärztin,
Röthenbach:

Sie berichteten verschiedentlich über Aufbewahrungsfristen von Patientenakten. Bitte teilen Sie mir mit, inwieweit Akten von verstorbenen Patienten aufbewahrt werden müssen. Gibt es einen Unterschied zwischen Berufstätigen und als Rentner verstorbenen Patienten sowie zwischen Privat- und Kassenpatienten?

Antwort von Udo H. Cramer,
Rechtsanwalt,
München:

Die Aufbewahrungspflicht nach § 10 Abs. 3 der Musterberufsordnung unterscheidet nicht zwischen lebenden und verstorbenen Patienten, Berufstätigen und Rentnern, vertragsärztlichen und privatärztlichen Patienten.

Sie gilt als Standesordnung der Ärzte für alle medizinischen Bereiche. Auch für Labordaten gibt es keine besonderen Aufbewahrungsfristen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.