Wie lange nach der TVT antikoagulieren?

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: fotolia, vpardi

„Wie lange würden Sie den Patienten antikoagulieren?“ Anhand von Thrombose-Kasuistiken konfrontierte Professor Bauersachs sein Auditorium mit dieser Frage.

Den Einstieg machte Professor. Dr. Rupert Bauersachs von der Klinik für Gefäßmedizin/Angiologie am Klinikum Darmstadt direkt mit Fall 1.
Eine 29-jährige Frau hat sich bei einem Snowboardunfall eine Weber-A-Knöchelfraktur zugezogen. Während der vierwöchigen Ruhigstellung in der Aircast-Schiene kommt es zu einer V. femoralis-Thrombose rechts.

Ort der Thrombose und Risikofaktoren bedenken

Die Frage an das Auditorium: Wie lange verordnen Sie dieser Patientin orale Antikoagulanzien (OAK) – drei, sechs, oder zwölf Monate, mehr als zwei Jahre oder auf Dauer? Die Mehrheit der Kollegen entschied sich für drei oder sechs Monate. Und befand sich damit weitgehend in Übereinstimmung mit den Leitlinien,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.