Wie lebt man lange und zufrieden?

Autor: Dr. Diethard Sturm

Das Ziel: ein langes, zufriedenes Leben. Dazu gehört auch Gesundheit. Wie viel Einsatz jedoch dafür nötig ist – darüber sind sich Arzt und Patient nicht immer einig. „Sie müssen abnehmen!“ ... oder sich mehr bewegen oder mit dem Rauchen aufhören oder sich operieren lassen oder die Medikamente regelmäßig einnehmen. Müssen? Nein. Die Entscheidung liegt immer bei einem selbst, ob man tun möchte, was sinnvoll ist.

Ärzte wissen in der Regel, was für Kranke gut ist. Aber trotzdem ist es nicht selbstverständlich, dass die Therapie von dem Kranken dann auch so durchgeführt wird. „Die wissenschaftliche Therapie endet an der Lippe des Patienten, der die Pille nicht isst“, stellte Professor Siebolds aus Köln einmal fest – beziehungsweise der den Sport nicht treibt, das Vollkorn nicht isst, die Entspannung nicht sucht.

Die Lösung eines gesundheitlichen Problems ist nur möglich, wenn der Arzt bei seiner Entscheidung für oder gegen eine Therapie berücksichtigt, welchen Stellenwert der Patient dem Problem eigentlich gerade einräumen kann und will: Ist gerade eine Scheidung im Gange, möchte der Patient bestimmt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.