Wie lernt Ihr Kind am besten? (Seite 2)

Autor: Marie-Luise Krauß

Reizüberflutung - etwa durch Fernsehkonsum oder Computerspiele - kann diesen Prozess massiv stören. Es ist dann reiner Zufall, welche Informationen des Tages vom Kurz- in das Langzeitgedächnis übertragen werden. Der Stoff kann also nur  "hängen bleiben", wenn sich das Kind auch am Nachmittag mit dem Unterrichtsstoff befasst: Der Lernprozess muss durch eine gezielte Abfolge von Stoffdarbietung, Pausen und Wiederholungen "gehirngerecht" strukturiert werden.

Ganz wichtig für den Lernerfolg: Jeder Schüler braucht Erfolgslebnisse - wenigstens in einigen Fächern. Solche "Aha"-Erlebnisse sorgen für gute Stimmung und fördern die Freude am Lernen. Damit steigt die Chance, dass sich die Leistung auch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.